International

Genosse Andreas Vogiatzoglou, Generalsekretär der Kommunistischen Partei Griechenlands (marxistisch-leninistisch) ist verstorben. Er prägte den Kurs der Organisation über mehrere Jahrzehnte, sein Tod bedeutet einen schmerzlichen Verlust. Inspiriert durch sein Vermächtnis, geben Revolutionäre in Griechanland heute das Versprechen noch entschlossener vorwärts zu schreiten. Dies wollen wir hervorheben und ebenso unsere Trauer über den großen Verlust des Genossen Andreas Vogiatzoglou zum Ausdruck bringen. Nachstehend veröffentlichen wir in eigener Übersetzung eine Erklärung des Vorstandes der KKE (m-l). - Redaktion des Vorboten

 

 

Unser Genosse Andreas Vogiatzoglou ist verstorben!

 

Mit großem Schmerz geben wir bekannt, dass heute unser Genosse Andreas Vogiatzoglou, seit 2010 Generalsekretär der KKE (m-l), verstorben ist. Unser Genosse Andreas kämpfte etwa eineinhalb Jahre lang mit dem Krebs, der ihn zum zweiten Mal seit den 2000er Jahren befallen hatte, und obwohl er tapfer kämpfte, wurde er besiegt.

 

Er wurde 1955 in Alexandria, Ägypten, geboren und kam im Alter von etwa 8 Jahren nach Athen. Schon in jungen Jahren lernte er die revolutionären kommunistischen Ideen kennen, wurde von ihnen inspiriert und schloss sich ihnen an, in einer Zeit, in der die kommunistische Bewegung große und entscheidende Kämpfe führte. Mit diesen Ideen beteiligte er sich am Aufstand in Athen im November 1973, und im folgenden Jahr, als er an der Fakultät für Chemieingenieurwesen in Thessaloniki anfing, war er bereits in die ML-Bewegung integriert und übernahm das Amt des Leiters der WPSP an seiner Schule. Auf dem 1. Kongress der PPSP 1977 wird er in den Zentralrat gewählt, während er gleichzeitig in der KKE (m-l) organisiert wird. In den ersten und heißen Jahren der „Nach-Unabhängigkeit“ wird er in Thessaloniki mit seiner bahnbrechenden Haltung und seinem Handeln an allen Fronten und in allen Fragen zu einer Führungspersönlichkeit an vorderster Front. Er nahm am 2. Kongress der KKE(m-l) im März 1981 teil und kämpft gegen die vorherrschende Linie des Desintegrationismus. Nach seiner Rückkehr vom Militärdienst schließt er sich sofort dem Wiederaufbau der KKE(m-l) an und wird auf der zweiten Konferenz 1983 in das Leitungsgremium der Organisation gewählt.

 

Während seiner gesamten Laufbahn von damals bis heute war sein leitender Beitrag entscheidend für den Kurs der Organisation, für ihre Entscheidungen und ihre Ausarbeitungen, die der Bewegung und der Sache des Volkes einen Stempel aufgedrückt und ein Vermächtnis hinterlassen haben. Seit seiner Position als Sekretär des Vorstands der KKE (m-l), in die er auf dem 7. Parteitag 2010 zum ersten Mal gewählt wurde, stand er an vorderster Front bei der Bildung von Richtungen und bei den Kämpfen innerhalb der Bewegung, um Antworten auf den Kampf und Perspektiven für die Interessen der Arbeiterklasse und des Volkes zu formulieren. Mit dieser Militanz und diesem bahnbrechenden Führungsgeist nahm er bis wenige Monate vor seinem Tod aktiv und entschlossen an den Parteiprozessen teil.

 

Unser Genosse Andreas war sein Leben lang ein kämpferischer Pionier. Er hat nie Kompromisse mit den Grenzen gemacht, die in jeder Phase für den Aufbau und die Entwicklung der Organisation, des Massenkampfes und der Bewegung bestanden. Er suchte stets nach den Bedingungen für die Verschiebung dieser Grenzen, für die Erweiterung des kämpferischen und revolutionären Potenzials der Massen. Aufrichtig und stürmisch, beharrlich und entschlossen, beliebt und unermüdlich, ein Feind der Routine und selbst eine Quelle der Vitalität und Kraft, war er eine treibende Kraft, eine Quelle der Inspiration und der Aufgaben für alle. Für die Mitglieder und Verantwortlichen unserer Organisation. Für die Mitglieder und Kader der linken außerparlamentarischen Organisationen, denen er kameradschaftlich gegenüberstand und die er auf der Grundlage gemeinsamer Aktionen forderte, die zu Ergebnissen für die Bewegung und den Kampf der Massen führen. Für all dies hatte er die Wertschätzung und den Respekt des breiteren kämpferischen Potenzials der Bewegung gewonnen. Mit all dem und mit seiner kämpferischen Teilnahme an den Kämpfen in seinem Viertel und in der ganzen Region gewann er die Liebe und Wertschätzung der Menschen. Mit der gleichen Energie und Sorge leitete, pflegte und unterstützte er die Entwicklung unserer genossenschaftlichen Beziehungen zur TKP/ML, aber auch zu allen militant-revolutionären Kräften in der Region und der Welt, wobei er immer die Sache der internationalen Solidarität, der Freundschaft und des gemeinsamen Kampfes der Völker im Vordergrund seiner Überlegungen hatte.

 

Unser Genosse Andreas, sein Beitrag, seine unerschöpflichen Kräfte und Potentiale, lassen sich nicht in einer Todesanzeige unterbringen. Obwohl wir sehr wohl wussten, dass sich sein Gesundheitszustand in den letzten Monaten stark verschlechtert hat, ist es für uns unfassbar, dass "der Hai, der den Hai steuert, eingeschlafen ist"! Unter den gegenwärtigen Bedingungen, mit denen unser Volk und unsere Völker konfrontiert sind, wird der Verlust unseres Genossen noch schmerzlicher, denn ein Sprachrohr wie das von Andreas Voyatzoglou, das Sprachrohr des unermüdlichen und unermüdlichen revolutionären Kommunisten der ersten Stunde, erfordert den Kampf gegen diese Bedingungen!

 

Wir haben daher allen Grund, Andreas Voyatzoglou und seinen Beitrag zur Sache des Volkes, zum Kampf für die Bildung der revolutionären kommunistischen Bewegung, die unsere Zeit erfordert, zu ehren. Wir haben allen Grund, unseren Kampf, inspiriert durch sein Vermächtnis, noch entschlossener fortzusetzen.

 

Seiner Lebensgefährtin und Genossin Rena, die zusammen mit seiner Tochter Demeter in dieser schweren Zeit an seiner Seite gekämpft und gestanden hat, sprechen wir unser herzliches Beileid und unsere tiefe Unterstützung aus.

 

Über Datum, Uhrzeit und Ort der zivilen Beerdigung unseres Genossen Andreas Vogiatzoglou werden wir Sie in einer späteren Mitteilung informieren.

 

Athen 18-10-2022

 

Der Vorstand der KKE (m-l)